Gartengebäude

Kaminöfen für Sommerhäuser, Verlegeöfen für ein Privathaus

Kaminöfen für Sommerhäuser

Das Licht des Feuers, die Flammen, die Hitze, die vom Herd kam, zog immer Menschen an und faszinierte sie. Die moderne Lebensweise in der Stadt kann dies nicht geben. Daher versucht jeder, der sein eigenes Landhaus oder Häuschen hat, es mit einem Herd oder Kamin auszustatten. Ihr eigener Herd vermittelt ein Gefühl von Wärme und Komfort im Haus. Neben der ästhetischen Komponente spielen Öfen und Kamine für Sommerhäuser eine praktische Rolle. Mit ihrer Hilfe wird das Haus beheizt, so dass Sie das ganze Jahr über darin wohnen können.

Inhalt

  • Drei konstruktive Sorten
  • Der Ofen ist der Ruhm der Tradition
  • Kamin: Praktikabilität und Ästhetik
  • Kaminöfen: eine Symbiose von Vorteilen
  • Die Anforderungen an Öfen und Kamine
    • Auswählen eines Installationsorts
    • Installation von Öfen, Kaminen und Kaminöfen
    • Trotz der Entwicklung von Technologien im Bereich Heizung und der Präsenz funktionaler und praktischer moderner Kessel, Konvektoren und Heizungen auf dem Markt sind Öfen und Kamine nach wie vor beliebt. Die Planung eines Platzes für einen Kamin oder Ofen ist in der Phase der Erstellung des Projekts erforderlich. Es ist notwendig, die Art des zukünftigen Fokus sofort zu bestimmen. Die Installationsmethode hängt weitgehend von der Art des Herdes, den persönlichen Vorlieben der Eigentümer und ihren Anforderungen an die Heizung des Hauses ab. Der Bau eines Ofens oder Kamins kann sowohl während als auch nach Abschluss aller Arbeiten am Hausbau erfolgen. Die Hauptsache ist, die Konstruktionsmerkmale von Öfen und Kaminen klar zu verstehen.

      Drei konstruktive Sorten

      Es gibt drei Haupttypen von Strukturen: Herd, Kamin und kombinierter Typ – Ofen-Kamin.

      Der Ofen ist der Ruhm der Tradition

      Russischer Ofen im Haus

      Der Ofen ist eine komplexe technische Struktur, deren Verlegung von einem echten Meister durchgeführt werden sollte

      Diese Art von Herd ist die massivste. Für die Installation ist ein stark verstärktes Fundament erforderlich. Der Ofen kann die Funktionen Heizen des Hauses und Kochen ausführen. Für die Installation sollte viel freier Speicherplatz geplant werden. Für den Ofen werden nur feste Brennstoffe verwendet: Holz, Kohle, Torf. Das Verlegen des Ofens ist eine ganze Kunst, daher sollte es dem Ofenmeister überlassen werden. Wenn Sie den zukünftigen Ofen in die Hand nehmen möchten, müssen Sie dies erneut unter Aufsicht eines Meisters tun.

      Wichtig! Wenn der Ofen in einem fertig gebauten Haus installiert ist und kein Platz dafür geplant ist, müssen Sie die Bodenböden zerlegen. Und das ist eine sehr mühsame und teure Aufgabe..

      Kamin: Praktikabilität und Ästhetik

      Kamin

      Ein gemauerter Kamin heizt und dekoriert den Raum

      Die Installation von Kaminen ist viel einfacher als die Installation von Öfen. Kamine sind leichter, aber für sie ist auch ein verstärktes Fundament erforderlich. Das Design des Ofens und des Kamins eines solchen Herdes ist recht einfach und benötigt weniger Platz. Der Kamin hat minimale Funktionalität..

      Es kann nur als Wärmequelle und ästhetische Details des Innenraums verwendet werden. Kamine können sowohl mit festen Brennstoffen als auch mit Gas beheizt werden..

      Metallkamin

      Metallkamine sind einfach zu installieren und mit Steuerungs- und Sicherheitssystemen ausgestattet

      Wichtig! Heute sind Kamine mit fertigen Metallkaminen und Feuerstellen beliebt. Solche Kamine sind einfach zu installieren, leicht und die Entwicklung der Heiztechnologie hat es ermöglicht, einen Wirkungsgrad von 85% zu erreichen.

      Gaskamine

      Gaskamine sind eine gute Option.

      Gaskamine für Sommerhäuser sind im Aussehen fast identisch mit herkömmlichen Festbrennstoffkaminen. Dekorative Elemente eines Gaskamins können brennende Holzscheite, Kohle oder jede andere Art von Herd imitieren. Gaskamine bestehen aus feuerfestem Glasfaser und Keramik. Nach Designtyp ähneln sie traditionellen, der Unterschied liegt in der Kraftstoffversorgung. Der Gaskamin ist mit Gasbrennern ausgestattet, die Brennstoffversorgung und der Flammenpegel können mit speziellen Sensoren geregelt werden. Die Vorteile eines Gaskamins sind seine Leistung von 4 – 10 kW, sein hoher Wirkungsgrad für die Raumheizung, das Fehlen von Verbrennungsprodukten (Ruß und Asche) sowie die einfache Installation.

      Manchmal gibt es in Häusern bereits einen traditionellen Kamin, und die Eigentümer haben den Wunsch, ihn in einen Gaskamin umzuwandeln. Ein solches Upgrade ist durchaus möglich. Die Hauptsache ist, sich an Spezialisten zu wenden, das Haus mit Gas zu versorgen und eine Genehmigung zu erteilen.

      Wichtig! Beim Kauf eines Gaskamins für eine Sommerresidenz müssen Sie auf die Kennzeichnung achten. Wenn der Kamin mit P gekennzeichnet ist, bedeutet dies, dass er mit Flüssiggas arbeitet. Wenn es mit N gekennzeichnet ist, funktioniert dieser Kamin nur mit Erdgas.

      Kaminöfen: eine Symbiose von Vorteilen

      Kaminofen auf dem Land

      Ein Kaminofen für ein Sommerhaus – eine Option zum Heizen und Kochen

      Diese Art des Fokus sollte hervorgehoben werden. Es vereint alle Vorteile von Öfen und Kaminen. Von den Kaminen erhielt er geringes Gewicht, Kompaktheit und einfache Installation. Kaminöfen haben auch die Fähigkeit, den Raum aufgrund der Energiestrahlen der Flamme schnell zu heizen. Diese Möglichkeit wird durch das Vorhandensein einer Glastür oder zweier Öfen erreicht. Die Designmerkmale des Ofens ermöglichen es, Speisen zu kochen und einige Zeit warm zu halten. Der Kaminofen für die Hütte ergänzt perfekt das Hauptheizsystem und fungiert als Sicherheitsnetzoption bei Ausfall des Kessels oder Konvektors. Es gibt zwei Unterklassen von Kaminöfen. Der erste besteht aus Ziegeln. Die zweite besteht aus Gusseisen oder Stahl und ist mit Keramikfliesen ausgekleidet. Im Kern handelt es sich um ein nahezu autonomes System, das in jedem Haus installiert werden kann.

      Wichtig! Kaminöfen für Sommerhäuser sind am gefragtesten, wenn die Eigentümer ankommen.

      Die Anforderungen an Öfen und Kamine

      Bei der Auswahl eines bestimmten Herdtyps sollte man sich an folgenden Merkmalen orientieren:

      • Kosteneffektivität.
      • Perfekte Heizung des gesamten Ofens oder Kamins.
      • Lange Wärmespeicherung.
      • Einfach zu bedienen und zu warten.
      • Hohe Brandschutzstandards.
      • Kohlenmonoxidsicherheit und guter Auspuff.
      • Haltbarkeit. Die Lebensdauer sollte mindestens 20 Jahre betragen..

      Auswählen eines Installationsorts

      Die Wahl eines Platzes für einen Herd oder Kamin ist je nach Verwendungszweck erforderlich. Die richtige Position verlängert die Lebensdauer des Geräts und sorgt für eine hochwertige Raumheizung..

      Ein Ofen zum Heizen des Raumes befindet sich in der Mitte des Hauses. Dies geschieht aus zwei Gründen. Erstens heizt ein auf diese Weise platzierter Ofen das gesamte Haus gleichmäßig auf. Zweitens kommt keine der Seiten des Ofens mit der Außenwand in Kontakt, wodurch es keinen großen Temperaturunterschied gibt und der Ofen länger hält.

      In der Mitte des Hauses sind auch Öfen zum Heizen und Kochen installiert. Es ist wichtig, dass der Feuerraum und ein Teil des Ofens, der zum Kochen bestimmt ist, in die Küche gehen.

      Der Ort für die Installation des Kamins sollte ebenfalls in der Mitte des Hauses gewählt werden. Das Prinzip der Standortwahl ist das gleiche – maximale Wärmeübertragung. Es ist wichtig, dass sich die Kamine nicht in der Nähe der Tür- und Fensteröffnungen befinden. Ein Kamin gegenüber sorgt für eine verbesserte Luftzirkulation, einfacher einen Luftzug. Um dieses Phänomen zu vermeiden, können Sie im Kamin Zugluft unter dem Boden anbringen..

      Backsteinkaminofen für eine Sommerresidenz

      Die Wärmeübertragung des Geräts hängt von der Wahl des Installationsortes des gemauerten Kaminofens ab

      Ziegelöfen für Hütten sollten einen Kamin im Wohnzimmer oder Ruheraum haben, und der Teil, der zum Heizen und Kochen vorgesehen ist, sollte in die Küche gehen. Die Position von Metallöfen und Kaminen hängt direkt von ihrem Zweck ab. Wenn zum Kochen, dann – in der Küche und wenn zum Heizen, dann – in Wohnräumen.

      Metallkaminofen

      Wenn Sie die Installation eines Metallkaminofens planen, müssen Sie sofort die Möglichkeit des Anschlusses an das Heizungsnetzwerk berücksichtigen

      Wichtig! Bei der Planung der Verwendung eines Kamins und von Metallöfen-Kaminen zum Zwecke einer qualitativ hochwertigen Heizung des Hauses sollte es sofort möglich sein, eine Verbindung zu einem gemeinsamen Heizsystem herzustellen. Zu diesem Zweck können Sie eine fertige Haube mit eingebauter Spule oder einen Metallkamineinsatz mit Wassergehäuse erwerben. Für Öfen sollte bereits in der Phase der Erstellung des Projekts die Möglichkeit zur Erwärmung des Heizungssystems vorgesehen werden. Gleiches gilt für gemauerte Kamine.

      Installation von Öfen, Kaminen und Kaminöfen

      Bei vorgefertigten Metallkaminen, Öfen und Kaminöfen wird der Installationsprozess vereinfacht. Die Hauptarbeit besteht darin, den Ort vorzubereiten. Es ist wichtig, den Brandschutz zu gewährleisten. Dazu legen wir eine Schicht feuerfesten Materials auf die Installationsstelle des Metallkaminofens, darauf legen wir ein Metallblech. In der Nähe des Installationsortes in der Wand oder Decke machen wir ein Loch für den Schornstein. An Stellen, an denen sie mit Wand, Decke und Dach in Kontakt kommen, bedecken wir sie mit feuerfestem Material. Jetzt muss der Herd selbst angebracht und mit dem Schornstein verbunden werden. Wenn es einen Wunsch und eine Gelegenheit gibt, kann der Metallherd mit Ofensteinen oder hitzebeständiger Keramik überzogen werden. Als Ergebnis erhalten wir einen ästhetisch attraktiven Herd.

      Arbeiten Sie daran gemauerte Kamine, Öfen und Kamine gehören zu den arbeitsintensivsten und erfordern mehr Aufmerksamkeit und Genauigkeit. Es wird nicht empfohlen, diese Art von Arbeit selbst auszuführen. Wenn Sie möchten, ist es jedoch besser, sie unter Anleitung eines Ofenherstellers auszuführen. Für einen Kamin oder einen Ziegelofen ist es erforderlich, Tonmörtel oder eine spezielle feuerfeste Ofenmischung zu verwenden. Während des Verlegeprozesses werden Ofensteine ​​und feuerfeste Steine ​​verwendet. Die Anzahl der Steine ​​und das Mörtelvolumen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Konstruktionsdokumentation berechnet. Die Arbeit selbst beginnt mit der Vorbereitung eines zuverlässigen Fundaments für einen Ofen oder Kamin mit einer Tiefe von mindestens 0,5 – 0,7 m. Je schwerer der Kamin oder Ofen ist, desto zuverlässiger sollte das Fundament sein. Das Fundament selbst muss wasserdicht sein.

      Wichtig! Beginnen Sie erst mit dem Verlegen, nachdem sich das Fundament vollständig verfestigt hat. Das Fundament für den Ofen sollte vom Fundament des Hauses getrennt sein.

      Tonmörtel wird für Mauerwerk und Gips verwendet. Damit der Herd oder Kamin lange und zuverlässig funktioniert, muss die Bindemittellösung ordnungsgemäß vorbereitet werden. Die Qualität der Lösung hängt vom „Fett“ des Tons ab. Dieser Parameter kann durch die Sandmenge bestimmt werden. Das „Fett“ der Lösung kann durch Absenken und Entfernen der Holzlatte in der Lösung bestimmt werden. Wenn die Lösung in einem Klumpen auf der Schiene hängt, ist sie zu fettig, wenn sie rutscht und praktisch nichts mehr übrig ist, dann gibt es zu viel Sand. Es ist notwendig, dass ein Teil der Lösung auf der Schiene verbleibt und ein Teil gleitet. Seine Konsistenz sollte wie saure Sahne sein.

      Wichtig! Bei Bedarf kann die Lösung aus rohen Ziegeln hergestellt werden. Solche defekten Ziegel können in einer Ziegelfabrik gekauft werden. Die Zusammensetzung eines solchen Ziegels entspricht den Anforderungen an den Mörtel.

      Jetzt können Sie zum Mauerwerk selbst übergehen. Sie unterscheidet sich nicht sehr vom Üblichen. Die Hauptsache ist, die Dicke der Fugen zu überwachen, sie sollte 3 mm nicht überschreiten und die Konstruktionsdokumentation genau befolgen. Der Ziegel sollte vor dem Verlegen einige Minuten in Wasser eingeweicht werden. Dies sorgt für eine bessere Traktion mit dem Mörtel. Während des Mauerwerks wird das Innere des Ofens oder Kamins geglättet, wodurch überschüssige Lösung entfernt wird. Dies wird als Quetschen bezeichnet. Dies geschieht, damit sich Verbrennungsprodukte – Ruß und Asche – nicht an den Wänden absetzen. Sobald der Herd gebaut ist, können Sie mit dem Bau des Kamins fortfahren.

      Wichtig! Während des Verlegeprozesses ist es notwendig, den Horizont und die Vertikale unter Verwendung der Gebäudeebene und des Lot ständig zu überwachen.

      Nachdem Sie das Mauerwerk vollständig fertiggestellt haben, können Sie mit dem Trocknen des Kamins oder Ofens fortfahren. Es ist wichtig, alles richtig und ohne Eile zu machen, sonst müssen Sie alles noch einmal wiederholen. Die Trocknung erfolgt auf natürliche Weise zwischen 7 und 21 Tagen, abhängig von der Luftfeuchtigkeit im Raum. Nach dem Ende der natürlichen Trocknung können Sie auf Aktiv umschalten. Dazu heizen wir den Herd oder Kamin am ersten Tag 30 Minuten lang. Die weitere Zeit kann auf bis zu 1 Stunde erhöht werden. Das ist eine Woche wert. Anzeichen für einen vollständig getrockneten Ofen sind – ein gleichmäßiger Farbton aller Fugen oder Putz, Kondenswasser sollte sich nicht an den Türen oder anderen Metallteilen ansammeln.

      Richtig hergestellte und gebrauchsfertige Öfen oder Kamine werden die Wärme ihrer Besitzer erfreuen. Bei ihrer Installation sind Professionalität und Geduld wichtig. Meister ihres Fachs stellen Öfen und Kamine her, die jahrzehntelang stehen, ohne zerstört zu werden. Die ästhetische Schönheit und Funktionalität von Öfen und Kaminen zieht auch mit technologisch fortschrittlicheren Heizelementen an.

      logo

      Leave a Comment