Heizung

Kessel zum Heizen eines Privathauses – Auswahl und Installation, Installationsregeln

Kessel zum Heizen eines Privathauses

Der Bau eines Landhauses ist ein mühsamer Prozess, der aus vielen Schritten besteht. In der Tat müssen Sie, um Ihr eigenes gemütliches Nest zu schaffen, einen enormen Job machen, angefangen bei der Gestaltung zukünftiger Wohnungen bis hin zur Auswahl von Möbeln und Vorhängen. Unter diesen Problemen ist die Installation des Heizungssystems einer der vorrangigen Orte. Wärme im Haus ist ein wichtiger Bestandteil einer komfortablen Umgebung, und Heizkessel für ein Privathaus sind ein zuverlässiges Mittel zur Erzeugung..

Inhalt

  • Richtlinien für die Auswahl eines Kessels für ein Privathaus
  • Gasheizgeräte
  • Spezifische Unterschiede der elektrischen Einheiten
  • Festbrennstoffkessel
  • Flüssigbrennstoffkessel
  • Kombinierte Heizsysteme
  • Installation eines Gaskessels in einem Privathaus
    • Technologische Anforderungen
    • Stufen des Austauschs der Gaskesselausrüstung
    • Installation und Anschluss eines neuen Gaskessels
    • Richtlinien für die Auswahl eines Kessels für ein Privathaus

      Der moderne Markt bietet eine große Auswahl an Heizkesseln von in- und ausländischen Herstellern. Die Verfügbarkeit einer bestimmten Kraftstoffart ist ein entscheidender Faktor bei der Auswahl. Betrachten Sie die Haupttypen von Kesseln für ein Landhaus.

      Gasheizgeräte

      Dieser Kesseltyp zum Heizen ist am gebräuchlichsten. Die Popularität ist auf die Verfügbarkeit und die relative Billigkeit von Kraftstoff zurückzuführen – Faktoren, die die Anwendung ausmachen Gaskessel die beste Methode zur Einrichtung eines autonomen Heizungssystems. Je nach Brenner werden Gaskessel für ein Privathaus in atmosphärische und aufgeladene unterteilt. Im ersten Fall wird der Abgasentfernungsprozess aufgrund des Schornsteinzuges durchgeführt. Im zweiten Fall werden verarbeitete Produkte durch ein spezielles Rohr mit einem Ventilator entfernt. Kessel mit Ventilator benötigen keinen Kamin, kosten aber natürlich auch viel mehr als Gegenstücke mit atmosphärischem Brenner.

      Ein Gaskessel

      Gaskessel – eine rationale Option, die den billigsten Brennstoff verarbeitet

      Bei der Auswahl ist zu beachten, dass Gaskessel für ein Landhaus in Boden und Wand unterteilt sind. Möchten Sie neben Wärme auch heißes Wasser bekommen? Wählen Sie einen Wandkessel, andernfalls müssen Sie einen Kessel für Warmwasser installieren. Der an der Wand montierte Gaskessel für ein Privathaus ist wirtschaftlich, weil Alle notwendigen Geräte sind im Lieferumfang enthalten (Pumpe, Manometer, Thermometer, Ausgleichsbehälter usw.)

      Es ist wichtig! Der Vorteil von wandmontierten Gaskesseln ist auch die Möglichkeit, Verbrennungsprodukte direkt auf die Straße zu bringen (bei der Auswahl eines Modells mit Zwangsentfernung von Abfallstoffen).

      Es ist zu beachten, dass der Betrieb eines Wandkessels nur bei unterbrechungsfreier Stromversorgung möglich ist. Wenn dies nicht beachtet wird, hat das Haus weder heißes Wasser noch Wärme. Stromstöße Kommt es bei Ihnen zu Hause regelmäßig vor? Dann ist es besser, auf Standkessel zu achten, deren Funktion völlig unabhängig von Elektrizität ist. Aber hier ist es wichtig, eine kleine Nuance zu berücksichtigen: Sorgen Sie sich im Voraus um einen guten Schornstein, denn ein Fußbodenkessel zum Heizen eines Landhauses funktioniert nur dann effektiv, wenn Zugluft vorhanden ist.

      Der Markt umfasst Stahl- und Gusseisenkessel für ein Landhaus. Welches Sie wählen sollten – entscheiden Sie selbst. Eine Brennkammer (Wärmetauscher) besteht aus Gusseisen oder Stahl. Der gusseiserne Wärmetauscher ist schwer, aber zerbrechlich, was beim Transport Sorgfalt erfordert. Andernfalls können Risse am Gehäuse auftreten, die die Lebensdauer des Geräts beeinträchtigen..

      Stahlwärmetauscher sind langlebig, wiegen ein wenig, unterliegen jedoch Korrosion. Daher müssen Sie beim Kauf eines Stahlkessels die Temperatur regeln: Sie sollte nicht unter den Taupunkt fallen, weil Dies kann Rost an den Wänden der Kammer verursachen.

      Spezifische Unterschiede der elektrischen Einheiten

      In Abwesenheit einer Gashauptleitung ist es notwendig, nach Alternativen für eine autonome Heizung zu suchen. Ein Elektrokessel kann durchaus eine solche Option werden. Es ist kompakt, einfach zu installieren und zu betreiben, umweltfreundlicher (verursacht während des Betriebs keine schädlichen Abfälle).

      Es ist wichtig! Der weit verbreitete Einsatz von Elektrokesseln wird durch zwei Faktoren behindert. Für die Beheizung von 150 m² des Betriebsgeländes werden 15 kW Leistung benötigt, was technisch nicht immer möglich ist. Und zweitens ist es ein ziemlich teures Vergnügen.

      Elektrokessel

      Ein Elektrokessel erfordert keine Installation von Kaminen, ist einfach zu bedienen, aber aufgrund der hohen Energiekosten nicht wirtschaftlich und wird daher meistens als zusätzliche Ausrüstung verwendet

      Elektrokessel werden häufig als Backup-Option zusammen mit Festbrennstoffsystemen eingesetzt, was ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt. In diesem Fall trägt der Festbrennstoffkessel die Hauptlast, während der elektrische die angegebene Temperatur beibehält.

      Festbrennstoffkessel

      Vielleicht kann dieser Kesseltyp als der älteste bezeichnet werden, der seit vielen Jahren in einem autonomen Heizsystem eingesetzt wird. Ihr Hauptvorteil ist die Verfügbarkeit von Brennstoff, der für Brennholz, Torfbriketts, Kohle und Koks verwendet werden kann. Unter den Mängeln ist die Unfähigkeit zu erwähnen, vollständig offline zu arbeiten.

      Festbrennstoffkessel zum Heizen

      Aufbau und Funktionsprinzip eines Aufbereitungskessels für feste Brennstoffe

      Die Verbesserung der Technologie von Festbrennstoffsystemen hat zur Entstehung neuer Kessel beigetragen – der Gaserzeugung. In diesen Kesseln wird Pyrolyse angewendet – ein Verfahren, bei dem unter dem Einfluss hoher Temperaturen Gas aus Holz freigesetzt wird, das die Hauptbrennstoffquelle darstellt. Solche Heizsysteme eines Privathauses haben einen doppelt so hohen Wirkungsgrad. Von den Minuspunkten sieht man einen hohen Preis, weil Eine Pyrolyse ist ohne eine versiegelte Kammer nicht möglich, deren Herstellung teuer ist.

      Flüssigbrennstoffkessel

      Flüssigbrennstoffkessel verwenden Dieselkraftstoff. Wenn Sie sich für die Installation eines Kessels dieses Typs entscheiden, wird kein Brennholz benötigt, aber ein Tank mit Dieselkraftstoff.

      Der Hauptnachteil sind die Kosten des Brenners, vergleichbar mit den Kosten von Gaskesseln mit atmosphärischen Brennern. Ein solches Gerät verfügt jedoch über mehrere Leistungsstufen, wodurch Kraftstoff sparsam verbraucht werden kann.

      Ölkessel

      Flüssigbrennstoffkessel: Die meisten Modelle können nicht nur Diesel oder Kerosin, sondern auch Gas zu Wärmeenergie verarbeiten

      Du musst wissen! Es gibt Proben mit austauschbaren Brennern für den Übergang von Dieselkraftstoff zu Gas oder mit Komponenten, die gleichzeitig mit Gas und Dieselkraftstoff betrieben werden.

      Kombinierte Heizsysteme

      Diese Art von Kesselausrüstung ermöglicht die Verwendung von Brennstoff, von Gas bis Strom.

      Installation eines Gaskessels in einem Privathaus

      Der Einbau oder Austausch des Kessels in einem Privathaus (insbesondere wenn es sich bei dem Kessel um einen Gaskessel handelt) ist erst nach Erstellung der entsprechenden Unterlagen zulässig. Die Erlaubnis kann eingeholt werden, wenn eine Liste von Bedingungen erfüllt ist.

      Technologische Anforderungen

      • Der Raum sollte mindestens 4 m2 groß sein und eine Deckenhöhe von mindestens 2,5 m haben. Die Breite der Türöffnung beträgt 80 cm;
      • Die Belüftung ist obligatorisch und sorgt für natürliches Licht für die Kesselinstallation durch das Fenster.
      • Sie müssen einen Schornstein mit einem der Kesselleistung entsprechenden Querschnitt installieren (bei einer Leistung von 30 kW sollte der Durchmesser 13 mm betragen und bei einer Leistung von 40 kW sollte er bereits 170 mm betragen).
      • Die Stromversorgung sollte auf Kosten einer speziellen Maschine erfolgen, in der Strom- und Wärmeschutz konfiguriert sind.
      • In dem Raum, in dem sich der Kessel befindet, sollten ein Gasanalysator und ein elektrisches Ventil installiert werden, das dazu dient, die Gaszufuhr zu stoppen.
      • Die Installation von Gasgeräten in Kellern ist nicht gestattet.
      • Die Gasleitung sollte aus Metallrohren bestehen. Es kann entweder offen oder geschlossen sein;
      • Es ist verboten, eine Gasleitung in brandgefährdeten Bereichen zu verlegen.
      • Der Kessel muss mit einem Sensor ausgestattet sein.

      Es ist wichtig! Die Installation von Gaskesselanlagen ohne die Intervention spezieller Organisationen, die nicht nur die Installation durchführen, sondern auch alle erforderlichen Unterlagen erstellen, wird nicht empfohlen.

      Stufen des Austauschs der Gaskesselausrüstung

      Nur ein Fachmann kann einen Gaskessel für ein Privathaus installieren, da der kleinste Fehler zu einer Explosion führen kann. Im Allgemeinen sieht der Prozess folgendermaßen aus:

      Installation von Heizgeräten

      Installation von Heizgeräten

      1. Spülen Sie das alte System. Der erfolgreiche Betrieb des neuen Kessels hängt weitgehend vom Zustand des Rohrleitungssystems ab. Der Vorgang wird mit einem Kompressor durchgeführt, der Verunreinigungen unter hohem Druck entfernt.

      2. Demontage von Altgeräten.

      3. Einen neuen Kessel installieren. Bei der Installation müssen die in den Anweisungen angegebenen Empfehlungen des Herstellers berücksichtigt werden.

      4. Schließen Sie den Kessel an das Kaminsystem an. Dies liefert die Ausgabe von Verbrennungsprodukten und liefert Sauerstoff für die Verbrennung, wenn die Kammer vom geschlossenen Typ ist. Es ist wichtig, die Anforderungen für die Höhe des Kamins einzuhalten, z Wenn dies nicht ausreicht, fällt der Verbrennungsabfall unweigerlich in den Raum.

      5. Den Kessel an die Gasleitung anschließen. Das Verfahren ist für Organisationen mit einem offiziell zertifizierten Beleg zulässig.

      6. Setzen Sie den Kessel in die PVA-Anlage und die Heizungsanlage ein.

      7. Die Inbetriebnahme ist die wichtigste Phase, von der die Effizienz der installierten Geräte abhängt.

      Installation und Anschluss eines neuen Gaskessels

      Wie bereits erwähnt, ist die Installation von Kesselanlagen eine Aufgabe für Spezialisten, aber ein Minimum an theoretischem Wissen wird nicht schaden. Die Installation eines Gaskessels erfolgt in der folgenden Reihenfolge:

      • Überprüfung des kompletten Kesselsatzes (Rohrleitungen, Montageschablone, Streifen zum Verbinden von Gas und Wasser, Kessel);
      • Ebenenauswahl zur Befestigung der Klapphalterung und der Halterung zur Verbindung mit der Montageschablone;
      • Anbringen eines Riemens;
      • Installation von Dichtungen an Wasser- und Gasleitungen;
      • Entfernen von Schutzkappen;
      • Installation des Kessels mit Lamellen;
      • Anschließen des Wasserkreislaufs und der Gasversorgung an das Gerät;
      • Netzanschluss;
      • Verbindung des Kessels mit einem Koaxialrohr oder Kamin;
      • Anschluss von Ablassventilen.

      Der Installationsprozess des Gaskessels ist abgeschlossen – Sie können angenehme Bedingungen und einen unbeschwerten Zeitvertreib im Schoß der Natur genießen, ohne sich unwohl zu fühlen. Schließlich ist Ihr Landhaus jetzt sehr warm und komfortabel.

      logo

      Leave a Comment