Heizung

Selbstheizung eines Privathauses: nicht einfach, aber möglich

Privathausheizung

Ein hohes Maß an Gemütlichkeit und Komfort in einem Landhaus in der kalten Jahreszeit kann durch das Vorhandensein eines hochwertigen Heizsystems erreicht werden. Besonders beliebt sind heute Kamine, mit denen der Raum um sie herum beheizt werden kann. Aber ihre Anwesenheit erlaubt es Ihnen, nur in der warmen Jahreszeit in einem Landhaus zu leben, und mit dem Einsetzen des kalten Wetters müssen Sie in die Stadtwohnung zurückkehren. Viele Eigentümer von Landhäusern lehnen die Heizung wegen der hohen Arbeitskosten ab, aber jeder, der mit dem Werkzeug umgehen kann, kann die Heizung eines Privathauses mit eigenen Händen durchführen.

Inhalt

  • Wasserheizung
  • Material zum Verlegen der Rohrleitung
  • Zwei Schaltkreise oder einer?
  • Bevorzugter Verkabelungstyp
  • Dampfheizung: Vor- und Nachteile
  • Installation von Wasser- und Dampfheizsystemen
  • Elektrische Heizung: Berechnungen, Installation Infrarot-Alternative
  • Um eine Heizung für ein Privathaus zu erstellen, müssen Sie ein Entwurfsschema für das Heizsystem entwickeln. Dazu sollten Sie sofort festlegen, welches Heizsystem im Haus installiert werden soll: Wasser, Dampf, Luft oder Strom. In der Phase der Projektentwicklung muss die erforderliche Systemkapazität berechnet werden. Sie benötigen außerdem ein gezeichnetes Diagramm der Heizung eines Privathauses, in dem alle Elemente des Systems aufgeführt sind.

    Das Heizsystem eines Privathauses hängt weitgehend von den Vorlieben, den finanziellen Möglichkeiten der Eigentümer und der Machbarkeit der Installation im Haus ab. Unter den vorhandenen Arten von Heizsystemen sollten Wasser, Dampf und Elektrizität hervorgehoben werden. Jedes dieser Systeme hat seine Vor- und Nachteile. Um eine vollständig autonome Heizung eines Privathauses zu schaffen – Wasser, Dampf oder Strom -, benötigen Sie Materialien und Heizgeräte für jede Heizungsart separat sowie einen speziellen Speicher für Brennstoff.

    Wasserheizung

    Dieses Heizsystem ist das gebräuchlichste. Die Warmwasserbereitung in einem Privathaus ist aufgrund ihrer betrieblichen Eigenschaften am zuverlässigsten und einfachsten. Die Hauptelemente einer Wasserheizung sind ein Kessel, Ausgleichsbehälter, Rohrnetz, Heizkörper. Als zusätzliche Ausrüstung für dieses System werden eine Umwälzpumpe, ein Temperaturregler, Sicherheitsventile und eine Entlüftung verwendet..

    Für ein solches Heizsystem kann fast jeder Brennstoff verwendet werden. Hauptsache, der Kessel wird mit diesem Brennstoff betrieben. Für ein Wasserheizsystem werden üblicherweise Stahlrohre, verzinkte Rohre, Edelstahl-, Kupfer- oder Polymerrohre verwendet. Die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit des Systems selbst hängt vom ausgewählten Material für Rohre ab..

    Wasserheizkreislauf

    Privathaus Warmwasserbereitung

    Material zum Verlegen der Rohrleitung

    • Stahl ist starker Korrosion ausgesetzt, aber billig und erschwinglich. Die Installation der Stahlrohre erfolgt durch Schweißen. Es wird empfohlen, verzinkte Stahlrohre mit Gewinde zu versehen. Natürlich können Sie schweißen, aber dann rostet die Verbindungsstelle.
    • Edelstahlrohre sind eines der langlebigsten, aber ihre Kosten sind hoch. Verbindungsrohre aus rostfreiem Stahl können mit Gewinde versehen werden.
    • Kupferrohre gehören zu den langlebigsten, zuverlässigsten und teuersten. Verwenden Sie zum Anschließen Löten mit silberhaltigem Lot.
    • Polymerrohre sind billig und erschwinglich. Sie können über Gewindeverbindungen oder durch Löten verbunden werden. Der Nachteil von Polymerrohren ist ihre geringe Beständigkeit gegen extreme Temperaturen.

    Zwei Schaltkreise oder einer?

    Die Warmwasserbereitung in einem Privathaus kann ein- und zweikreisig erfolgen. Ihr Hauptunterschied besteht darin, dass das Zweikreissystem für die Raumheizung und die Warmwasserbereitung verwendet wird und das Einkreis-System nur für einen dieser Zwecke verwendet wird. Sehr oft werden im Haus zwei Einkreisanlagen verlegt: eine zum Heizen, die andere zum Heizen von Wasser. Dies geschieht mit dem Ziel, in der warmen Jahreszeit Wasser für den Hausgebrauch zu erwärmen. Bei diesem Ansatz sollte berücksichtigt werden, dass das Heizwasser für den Hausgebrauch nur 25% der Kesselkapazität verbraucht.

    Bevorzugter Verkabelungstyp

    Die Rohrverdrahtung in einem Privathaus kann in verschiedenen Ausführungen erfolgen: Einrohr-, Zweirohr-, Kollektor. In Privathaushalten wird eine Zweirohrverdrahtung empfohlen, da dies eine bessere Temperaturregelung und eine einfachere Bedienung ermöglicht.

    Wichtig! Unter den Fenstern des Hauses sind Heizkörper installiert. Ihre Abmessungen sollten die Fensteröffnung vollständig abdecken. Wenn Sie also keinen großen Kühler installieren können, können Sie zwei Heizkörper in Standardgrößen einsetzen.

    Die Berechnung der Heizung eines Privathauses für ein Wassersystem erfolgt wie folgt. Zunächst fassen wir die Anzahl aller zu installierenden Heizkörper zusammen. Dann multiplizieren wir ihre Anzahl mit ihrer Leistung und erhalten die notwendige Leistung für den Kessel. Wählen Sie anhand dieser Daten einen Kessel aus.

    Kesselleistung

    Tabelle der erforderlichen Kesselleistung

    Wichtig! Um den Kessel mit der erforderlichen Leistung bequem auswählen zu können, können Sie die obige Tabelle verwenden. Es gibt die Standardanforderungen für die Kesselleistung in Abhängigkeit von der Fläche des Hauses an.

    Dampfheizung: Vor- und Nachteile

    Dieses Heizsystem in Privathaushalten wird selten verwendet. Die Dampfheizung in einem Privathaus hat jedoch mehrere wesentliche Vorteile.

    • Erstens gibt es praktisch keinen Wärmeverlust in Heizkörpern.
    • Zweitens hat Dampf Wärmespeichereigenschaften, die die Verwendung von Rohren mit kleinerem Durchmesser ermöglichen.
    • Drittens erwärmt sich das gesamte Dampfsystem aufgrund seiner geringen Trägheit schneller.

    Leider weist dieses System zwei wesentliche Nachteile auf. Die erste ist eine kurze Lebensdauer und die zweite ist eine sehr hohe Temperatur. Durch Berühren eines Kühlers oder Rohrs kann es zu Verbrennungen kommen.

    Dampfheizung

    Die Dampfheizung eines Privathauses zeichnet sich durch schnelle Erwärmung und geringen Wärmeverlust aus

    Für das Wasserheizsystem werden Einrohr- und Zweirohrheizsysteme verwendet.

    Abhängig vom Dampfdruck des Systems kann es zu niedrigem und hohem Druck kommen. Nach Typ sind sie geschlossen und offen, der Unterschied in der Methode der Kondensatrückführung.

    Installation von Wasser- und Dampfheizsystemen

    Diagramm der Wasserheizung

    Schema der einkreisigen Warmwasserbereitung eines Privathauses mit Pumpe und Ausdehnungsgefäß

    Wenn die Heizung im Haus von Anfang an von einem Herd oder Kamin aus geplant war, sollte in der Bauphase entweder ein Kamin mit eingebauter Spule oder ein Wasserheizungsgehäuse installiert werden. Bereits an diese eingebauten Elemente wird an die Heizungsanlage angeschlossen. Ein Ofen oder Kamin kann zur Sicherheit stehen gelassen werden und ein Gas- oder Elektrokessel kann parallel installiert werden. Für den Kessel selbst ist es notwendig, einen Raum vorzubereiten – einen Kesselraum. Legen Sie feuerfestes Material am Installationsort ab und wickeln Sie es um den Kessel.

    Wichtig! Der Kessel befindet sich in einiger Entfernung von den Wänden, so dass er bei Bedarf zugänglich ist. Um die Verbrennungsprodukte des Kessels zu entfernen, muss in der Nähe ein Kamin hergestellt und auf die Straße gebracht werden.

    Das Schema des Heizungssystems eines Privathauses zeigt deutlich die Position der erforderlichen Knoten.

    Dampfheizung

    Diagramm der Dampfheizung

    In der Nähe des Kessels können Umwälzpumpen und Verteiler, ein Ausgleichsbehälter, Mess- und Regelgeräte sowie Absperrventile installiert werden. Alle Rohrleitungen für das Heizsystem weichen vom Heizraum ab. Wenn der Heizraum im Voraus entworfen wurde, werden alle Öffnungen für Rohre vorbereitet. Wenn das Heizsystem in einem lang gebauten Haus verlegt wird, müssen Sie einen Locher und Stanzlöcher für Rohre verwenden und diese nach dem Verlegen vorsichtig mit Zementmörtel abdecken. Rohre werden in dafür vorgesehenen Bereichen montiert und an den Wänden befestigt. Das Rohrsystem umfasst Steigleitungen und Anschlüsse an Heizkörper. Die Art der Rohrverbindung wird je nach Material gewählt.

    Wichtig! Verwenden Sie zum Abdichten der Gewindeverbindungen einen Schlepptau und ein spezielles Dichtmittel. Stahl- und verzinkte Rohre müssen lackiert werden. Sie werden also länger dauern.

    In der letzten Phase die Installation von Heizkörpern. Sie werden an in die Wand geschraubten oder ummauerten Halterungen angebracht. Es gibt heute zwei Arten von Heizkörpern auf dem Markt: verstärkt und Standard. Verstärkte Heizkörper sind standardmäßig für einen Systemdruck von 16 bar ausgelegt – für einen Druck von 6 bar. Berücksichtigen Sie bei der Auswahl diese Eigenschaft. Um die beste Wärmeübertragung zu erzielen, muss der Kühler so installiert werden, dass der Abstand vom Boden zum Kühler 10-12 cm, von der Wand 2-5 cm, vom Fensterbrett zum Kühler 10 cm beträgt. Absperr- und Steuerventile sollten am Einlass und Auslass des Kühlers installiert werden. Dank dessen können Sie die Temperatur einstellen, das Wasser oder den Dampf zur Reparatur oder zum Austausch abstellen..

    Elektrische Heizung: Berechnungen, Installation

    Das Heizen eines Privathauses mit Strom hat mit dem Aufkommen moderner Konvektoren an Popularität gewonnen. Diese Geräte werden rund um den Raum und unter den Fenstern installiert. Die elektrische Heizung eines Privathauses bietet folgende Vorteile: einfache Installation und Wartung, Effizienz. Unter den Mängeln ist die Abhängigkeit von der Stromversorgung zu beachten. Wenn die Versorgung unterbrochen wird, müssen Sie den Generator mit Kraftstoff versorgen. Ein wesentlicher Nachteil ist das Übertrocknen der Raumluft.

    Elektrische Heizung eines Privathauses

    Ein elektrisches Heizsystem kann aufgrund der Energiekosten nicht als das billigste bezeichnet werden, aber es ist am einfachsten, es selbst herzustellen

    Der elektrische Heizkreis umfasst Konvektoren, elektrische Leitungen und einen Thermostat. Die Installation eines solchen Systems erfordert nur minimalen Aufwand. Es reicht aus, die Verkabelung zu verlegen und die Konvektoren an der Wand oder am Boden zu installieren.

    Die Berechnung für ein solches System ist wie folgt. Die zum Heizen von 1 m3 des Raumes benötigte Leistung wird zugrunde gelegt. Für einen perfekt isolierten Raum benötigen Sie also 20 W / m3, für Räume mit Boden- und Wandisolierung 30 W / m3 und für schlecht isolierte 50 W / m3. Die benötigte Leistung wird mit dem Raumvolumen multipliziert und durch die Leistung eines Konvektors geteilt.

    Das Heizgerät in einem Privathaus der einen oder anderen Art hängt von der Verfügbarkeit der Energieressourcen ab. Wenn eine Gasleitung zum Haus gebracht wird, ist es klüger, sie zu benutzen. An Orten, an denen kein Gas vorhanden ist, können Sie eine elektrische Heizung installieren. Wenn es zu einem Stromausfall kommt, können Sie eine andere Art von Energie verwenden. Hauptsache, sie ist erschwinglich.

    logo

    Leave a Comment