Bodenbelag

So isolieren Sie den Boden in einem Privathaus: Wählen Sie die Prioritätsmethode

Wie man den Boden in einem Privathaus isoliert

Eine der wichtigsten Komponenten eines komfortablen Zuhauses ist ein warmer Boden. Dies gilt insbesondere für Familien mit kleinen Kindern. Idealerweise müssen Sie sich bereits in der Bauphase um die Bodendämmung kümmern. Wenn Sie eine Wohnung auf dem Sekundärmarkt gekauft oder beim Bau Fehler gemacht haben, müssen Sie den fertigen Boden erwärmen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie den Boden eines neuen Hauses richtig isolieren und die Fehler von Bauherren beheben.

Inhalt

  • Regeln zum Erwärmen von Böden
  • Bodenisolierung in einem alten Haus
  • Auswahl der Isolierung
  • Erwärmung eines Holzbodens
  • Wärmedämmung des Betonfundaments
  • Schwimmende Bodenisolierungsmethode
  • Fußbodenheizung

 

  • Wie man den Boden im Land isoliert
  • Regeln zum Erwärmen von Böden

    Wenn Sie selbst mit dem Bau eines neuen Hauses beschäftigt sind, achten Sie besonders auf die korrekte Bildung des rauen und fertigen Bodens. Versuchen Sie nicht zu speichern – es wird zu nichts Gutem führen. Höchstwahrscheinlich müssen Sie in einigen Jahren Ihre eigenen Fehler korrigieren. Dies sind nicht nur zusätzliche Kosten, sondern auch erhebliche Unannehmlichkeiten.

    Wenn es keinen Keller unter dem Haus gibt, ist es ganz einfach, es zu erwärmen.

    • Liegt das Grundwasser in einer Tiefe von weniger als 2 m, muss mit der Abdichtung begonnen werden.
    • Installieren Sie dann den rauen Boden.
    • Der nächste Schritt ist das Verlegen von Wärmedämmstoffen. Es kann Mineralwolle, expandiertes Polystyrol oder expandierter Ton sein.

    Wichtig! Wenn Sie den Boden mit Mineralwolle isolieren, müssen Sie eine Schicht wasserdichtes Material darunter legen. Minvata nimmt leicht Feuchtigkeit auf und kollabiert unter seinem Einfluss schnell.

    • Wir montieren den letzten Boden von einer gehobelten Platte, Spanplatte oder OSB-Platte.

    Bodenisolierung in einem alten Haus

    Natürlich können Sie den Boden im alten Haus komplett abbauen und wieder aufbauen, aber meistens ist dies nicht praktikabel. Eine solche grundlegende Lösung des Problems ist nur erforderlich, wenn die Decken im Haus niedrig sind und es äußerst unerwünscht ist, den Boden anzuheben.

    Auswahl der Isolierung

    Um zu entscheiden, wie der Boden in einem Privathaus isoliert werden soll, müssen alle Vorschläge des modernen Baustoffmarktes berücksichtigt werden. Die gebräuchlichsten Wärmedämmstoffe für den Boden sind Schaum, Mineralwolle und Blähton. Schauen wir uns alle Vor- und Nachteile dieser Heizungen an.

    Streckton – ein kostengünstiges und umweltfreundliches Material. Zu den unbestreitbaren Vorteilen zählen Langlebigkeit und Feuchtigkeitsbeständigkeit. Die Wärmedämmfähigkeit von expandiertem Ton ist jedoch viel geringer als die von expandiertem Polystyrol oder Mineralwolle.

    Polyfoam – das hergestellte Schaumpolymermaterial, das zu 90% aus Luftblasen besteht. Seine Wärmeleitfähigkeit ist viel geringer als die von Blähton und seine Feuchtigkeitsbeständigkeit ist nahezu gleich. Der einzige wesentliche Nachteil von Polystyrolschaum ist seine geringe Umweltfreundlichkeit. Während des Betriebs gibt der Schaum häufig Phenolverbindungen ab, die sehr gesundheitsschädlich sind. Bei starker Erwärmung schmilzt dieses Material und gibt giftigen Rauch ab..

    Mineralwolle ist eines der beliebtesten Dämmstoffe. Je nach Ausgangsmaterial werden Glas und Steinwolle unterschieden. Im Alltag benutzen sie das eine und das andere. Die Wärmedämmeigenschaften dieses Materials sind sehr hoch. Darüber hinaus ist Mineralwolle für den Menschen absolut harmlos. Der einzige Nachteil ist eine signifikante Erhöhung der Wärmeleitfähigkeit im nassen Zustand. Deshalb ist bei der Isolierung des Bodens mit Mineralwolle eine Abdichtung erforderlich.

    Erwärmung eines Holzbodens

    Bevor  isolieren Sie den Boden in einem Holzhaus Sie müssen auf seine Stärke achten. Entfernen Sie dazu einige Bretter und überprüfen Sie den Zustand der Verzögerung. Wenn sie nicht durch Fäulnis oder Parasiten beschädigt werden, setzen Sie die Bretter ein und fahren Sie mit der Bodenisolierung fort.

    • Zuerst müssen Sie eine wasserdichte Isolierung bereitstellen. Decken Sie dazu die gesamte Oberfläche des Bodens mit Pergamin oder Dachmaterial ab.
    • Wir installieren einen 50-60 mm dicken Balken direkt auf dem alten Boden und befestigen ihn.
    • Dann legen wir Isoliermaterial in den Raum zwischen den Verzögerungen.

      Bodenisolierung

      Die Isolierung des Bodens in der Hütte mit Mineralwolle erfordert eine wasserdichte Schicht auf beiden Seiten des Dämmstoffs

    • Auf dem Balken füllen wir den Endboden von der Kantenplatte oder USB-Platte.

    Wärmedämmung des Betonfundaments

    Wenn ein Betonboden in das Haus gegossen wird, ist es so einfach, ihn zu isolieren wie Holz. Sie können dies mit derselben Technologie und einigen Ergänzungen tun. Wenn Sie vorhaben, einen Holzfußboden zu verlegen, müssen Sie nach diesem Schema vorgehen.

    • Zunächst sollte der Betonboden gründlich mit einem Staubsauger oder einem Besen gereinigt werden..
    • Nächste Abdichtung.

      Bodenisolierung

      Wenn der Boden mit Schaum isoliert wird, muss das Eindringen schädlicher Giftstoffe, die beim Erhitzen vom Material freigesetzt werden, vollständig verhindert werden

    • Dann legen wir Holzscheite, deren Zwischenraum mit Isolierung gefüllt ist.

    Wichtig! Bei der Isolierung des Bodens im Korridor sollten die Protokolle senkrecht zur Bewegung platziert werden.

    • Wir besteigen den letzten Stock.

    Schwimmende Bodenisolierungsmethode

    Ein charakteristisches Merkmal dieses Bodens ist eine mehrschichtige Struktur, bei der die letzte Schicht ein Zementsandestrich ist. Diese Schicht ist weder an den Wänden noch an der Basis angebracht, was den Namen dieser Dämmmethode bestimmt.

    • Abdichtungsmaterial wird auf den alten Betonboden gelegt, dann Dämmung, wieder eine Schicht Abdichtung.

      Wie man einen Betonboden isoliert

      Anordnung der Schichten im isolierten Design des „schwimmenden Bodens“

    • Dann wird der Estrich gegossen, dessen Dicke nicht weniger als 60 mm betragen sollte.

    Für das Gießen von Beton ist es besser, extrudierten Polystyrolschaum zu verwenden. Trotz der offensichtlichen Zerbrechlichkeit kann dieses Material einer Belastung von bis zu 30 Tonnen pro 1 m2 standhalten. Und dank der Undurchlässigkeit des Zementmörtels wird der Hauptnachteil des Schaumkunststoffs überwunden – die Möglichkeit, flüchtige chemische Verbindungen freizusetzen.

    Fußbodenheizung

    Die Technologie der elektrischen Fußbodenheizung wird immer beliebter. Und es ist durchaus gerechtfertigt. Zu den unbestreitbaren Vorteilen des „Warmboden“ -Systems gehört die gleichmäßige Erwärmung des Raumes, und die Nachteile sind die Stromverbrauchsrechnungen..

    Wenn Sie sich dennoch für die Verwendung dieser Technologie in Ihrem Zuhause entscheiden, müssen Sie keine Spezialisten für die Installation beauftragen – Sie können sie selbst handhaben. Schauen wir uns einen schrittweisen Plan für die Installation einer elektrischen Fußbodenheizung an.

    • Zunächst muss der Unterboden gereinigt und geebnet werden.
    • Dann eine Schicht Abdichtung auftragen. Wenn Sie sicher sind, dass Ihr alter Boden keine Feuchtigkeit „aufnimmt“, kann die Wasserdichtigkeit vernachlässigt werden.
    • Die nächste Schicht sollte wärmeisolierendes Material sein. In Wohnungen wird am häufigsten Foilizol verwendet. In einem Wohnhaus befindet sich unter der Bodenplatte eine andere Wohnung, und folglich ist der Wärmeverlust viel geringer. Für ein Privathaus ist ein hohes Maß an Wärmedämmung erforderlich. Hierzu wird in der Regel extrudierter Polystyrolschaum verwendet..
    • Ein Kabel wird mit einer Schlange auf die Heizung gelegt. Sie können auch ein Heizsystem verwenden, das aus speziellen Matten besteht. Es ist viel einfacher zu installieren, aber viel teurer..
      Verfahren zum Verlegen eines Elektrokabels für die Fußbodenheizung

      Verfahren zum Verlegen eines Elektrokabels für die Fußbodenheizung

       

    • Wenn das System angeschlossen ist, bleibt es nur, um den Boden mit einem etwa 50 mm dicken Betonestrich zu füllen.

    Das System kann erst betrieben werden, nachdem der Beton vollständig getrocknet ist, dh nicht früher als 3-4 Wochen später. Die Heiztemperatur muss schrittweise erhöht werden.

    Das Heizsystem wird über ein elektronisches Relais mit einem Temperaturregler gesteuert. Die meisten Modelle dieser Geräte können programmiert werden, sodass Hausbesitzer nicht ständig in den Betrieb des Systems eingreifen müssen und keine zusätzlichen Energiekosten anfallen.

    Neben der elektrischen Fußbodenheizung besteht auch die Möglichkeit, einen wasser- „warmen Boden“ zu verlegen. Beim Heizen erfolgt dank Rohren mit einem Wärmeträger unter einem Betonestrich. Ein solches System ist in der Entwurfs- und Installationsphase viel teurer, aber viel billiger zu betreiben. Am rentabelsten ist die Installation einer Fußbodenheizung in Häusern mit gasautonomer Heizung.

    Wie man den Boden im Land isoliert

    Um den Boden in einem Landhaus zu erwärmen, können Sie grundsätzlich eine der oben beschriebenen Methoden anwenden. Das einzige Merkmal eines solchen Raumes, das berücksichtigt werden muss, ist eine unregelmäßige Heizung. Wenn Sie nicht das ganze Jahr über in einem Landhaus wohnen und im Winter manchmal am Wochenende kommen, ist es notwendig, die Isolierung von innen zu isolieren. In solchen Häusern wird die Verwendung von Mineralwolle als Wärmedämmung in der Regel nicht empfohlen, da dieses Material auch bei leichtem Eindringen von Feuchtigkeit sehr schnell unbrauchbar wird.

    Bevor Sie beginnen, den Boden in einem Privathaus zu isolieren, prüfen Sie, ob Ihr Fundament ausreichend isoliert ist. Manchmal können Sie durch die Isolierung des Fundaments auf umfangreiche interne Arbeiten verzichten.

    Wie Sie sehen können, gibt es viele Möglichkeiten, den Boden in einem Privathaus oder auf dem Land zu isolieren. Welche Sie wählen müssen, liegt bei Ihnen. Denken Sie jedoch daran, dass laut Untersuchungen fast zwei Drittel der Wärmeenergie Ihr Zuhause durch den Boden verlässt. Geld, das für die Bodenisolierung ausgegeben wird, wird in nur wenigen Jahren Energie gespart. Und all diese Jahre wird das Leben in Ihrem Haus angenehmer..

    logo

    Leave a Comment