Bodenbelag

So isolieren Sie den Boden in einem hölzernen Privathaus: Wir vibrieren am besten

Wie man den Boden in einem hölzernen Privathaus isoliert

Das Problem des Wärmeverlusts ist typisch für fast alle Privathäuser und Hütten. Der Hauptteil davon geht durch den Boden, weil dieses Strukturelement dem Boden am nächsten ist. Natürlich sind die Eigentümer solcher Immobilien besorgt über diese Tatsache und versuchen, alle möglichen Wege zu finden, um das Problem zu lösen. Wie isoliere ich den Boden in einem Holzhaus? Welche Materialien gibt es dafür? Und wie kann man solche Arbeiten selbst ausführen? Antworten auf diese Fragen finden Sie in diesem Artikel..

Inhalt

  • Materialien für die Bodenisolierung in einem Holzhaus
  • Mineralwolle zur Bodenisolierung
  • Expandiertes Polystyrol: Umfang, Spezifität

 

  • Doppelbodensystem in einem Holzhaus
  • Hängendes Isolationssystem
  • Erwärmung eines Holzbodens mit Teppich
  • Moderne Technologie im Dienste des Menschen
  • Drastische Maßnahmen zur Erwärmung des Bodens in einem Holzhaus
  • Materialien für die Bodenisolierung in einem Holzhaus

    Mineralwolle zur Bodenisolierung

    Dieses Material zur Wärmedämmung weist eine Reihe positiver Eigenschaften auf, mit denen Sie sicher davon sprechen können, dass es das beste ist.

    1. Mineralwolle hat eine hohe Schall- und Wärmedämmung.
    2. Es ist beständig gegen Feuchtigkeit und Feuer..
    3. Bewahrt seine Qualitäten perfekt für lange Zeit.
    4. Es toleriert starke mechanische Beanspruchungen..
    5. Umweltfreundlich.
    6. Preiswert.
    7. Hohe chemische Beständigkeit.

    Mineralwolle wird in Form von festen Platten oder einer flexiblen Matte hergestellt. Sowohl der eine als auch der andere Typ sind gut geschnitten, was bei Isolierungsarbeiten wichtig ist.

    Wichtig: Achten Sie beim Verlegen von Mineralwolle darauf, dass die Folienseite in den Raum zeigt, dh oben liegt.

    Mineralwolle

    Arten von Mineralwolle

    Expandiertes Polystyrol: Umfang, Spezifität

    Expandiertes Polystyrol wird am häufigsten für verwendet Kellerisolierung, Keller, Fußböden in Holzhäusern sowie zur Wärmedämmung von Fußböden mit Heizsystemen.

    Dieses Material hat folgende Eigenschaften:

    1. Haltbarkeit
    2. Umweltfreundlichkeit
    3. hohe biologische Resistenzraten gegen verschiedene Arten von Mikroorganismen
    4. hohe Wärmedämmung
    5. Form- und Volumenstabilität
    6. Stärke
    7. Mindestgrad der Wasseraufnahme
    8. die Bequemlichkeit der Verwendung
    9. Schallschutz.

    Der vielleicht einzige Nachteil von Polystyrolschaum sind seine hohen Kosten im Vergleich zu Mineralwolle.

    Expandiertes Polystyrol

    Polystyrolschaumplatten werden zur Isolierung von Kellern, Sockeln und Kommunikationssystemen von Holzhäusern verwendet

    Natürlich können diese beiden Arten von Wärmedämmstoffen durch andere ersetzt werden, z. B. Blähton oder Polystyrol. Zum Erwärmen von Holzböden werden jedoch Polystyrolschaum und Mineralwolle empfohlen, die den spürbarsten Effekt erzielen.

    Doppelbodensystem in einem Holzhaus

    Wenn Sie ein Holzhaus bauen, müssen Sie sofort sicherstellen, dass die Böden darin warm sind. Viele Experten empfehlen die „Double Sex“ -Methode.

    Aus dem Namen selbst geht hervor, dass Sie zweimal Fußböden aus Brettern herstellen müssen, nur diese Bretter unterscheiden sich.

    Das Schema der Erwärmung eines Holzbodens

    Das Schema der Erwärmung eines Holzbodens

    Der raue Boden besteht aus unpolierten Brettern, die sorgfältig aufeinander abgestimmt werden müssen, damit keine Lücken entstehen. Wenn es nicht möglich ist, eine ideale Oberfläche zu erhalten, können Sie die Risse mit Montageschaum schließen oder mit Gips abdecken. Auf die Bretter wird eine Schicht Dachmaterial gelegt, die die Holzböden vor dem Wachstum von Pilzen und Schimmel schützt. Dann wird eine dünne Sandschicht gegossen (ihre Höhe sollte nur 3-5 Zentimeter betragen) und nivellieren.

    Damit der Sand keiner Feuchtigkeit ausgesetzt ist, ist er mit einer Kunststofffolie bedeckt. Wir wählen die Dicke mit dem Auge aus, aber es ist am besten, die dickste im Laden zu nehmen. Die Folie muss mit Nägeln oder einem Konstruktionshefter fixiert werden. Anstelle einer Folie können Sie ein spezielles Material verwenden – Penofol, ein flexibles Folienpolyethylen. Dieser Dampfisolator speichert nicht nur die Wärme im Haus, sondern lässt auch keine Feuchtigkeit durch. Er breitet eine Folie im Raum aus.

    Jetzt können Sie mit dem Verlegen des wärmeisolierenden Materials beginnen, das zuerst in Stücke der gewünschten Größe geschnitten werden muss. Wählen Sie die Dicke der Isolierung selbst aus, basierend auf den Bedingungen des Gebiets, in dem Sie leben. Für Sibirien sollte die Dicke des Isoliermaterials mindestens 200 mm betragen, und in Finnland wurde dieser Standard nach starken Frösten in den Jahren 2009 bis 2010 um bis zu 400 mm erhöht. Also zähle!

    Spanplatten werden auf die Dämmung gelegt, auf die später der letzte Boden gelegt wird.

    Bodenisolierung aus Mineralwolle

    Mineralwolle auf den rauen Boden legen

    Bodenisolierung Polystyrolschaum

    Bodendämmung in einem Holzhaus mit Styroporschaumspänen

    Hängendes Isolationssystem

    Diese Technik ähnelt in vielerlei Hinsicht dem System der Doppelböden, mit dem einzigen Unterschied, dass anstelle des Unterbodens ein Netz aus Angelschnüren verwendet wird und Sie den Endboden nicht entfernen müssen.

    Sie müssen die dickste und stärkste Angelschnur nehmen, damit sie das Gewicht des Wärmeisolators tragen kann. Dämmarbeiten werden vom Keller aus durchgeführt.

    Mit Hilfe von Nägeln müssen Sie die Angelschnur an den Balken befestigen. Dehnen Sie es so, dass die Größe der empfangenen Zellen nicht mehr als 20 cm beträgt. Im Allgemeinen ist die Isolierung jedoch umso zuverlässiger, je kleiner die Größe der Zelle ist. Der so erhaltene Raum zwischen Boden und Netz ist mit Mineralwolle oder Polystyrolschaum gefüllt.

    Der Nachteil dieser Technik ist die Tatsache, dass sich die Angelschnur mit der Zeit dehnt und die wärmeisolierende Schicht durchhängt und ihr Kontakt mit der Innenseite des Bodens nicht so eng ist.

    Aber es gibt ein Plus: Sie sparen erheblich an Baumaterial, da Sie keine Bretter für den Unterboden kaufen müssen.

    Erwärmung eines Holzbodens mit Teppich

    Eine andere Methode Bodendämmung in einem Privathaus  ohne es zu öffnen – Isolierung mit Teppich. Verwenden Sie für diese Zwecke einen Teppich – ein Material, das in seinen Eigenschaften gewöhnlichen Teppichen sehr ähnlich ist.

    Der Teppich wird um den gesamten Umfang des Raumes gelegt – es ist dieser Moment, der ihn von Teppichen unterscheidet.

    Sie können den Boden natürlich einfach mit dieser Beschichtung bedecken und „tief und fest schlafen“. Das ist nur dein Traum ist wahrscheinlich nicht so friedlich. Der Holzboden ist dem Betonboden insofern nicht ähnlich, als er Lücken aufweist, durch die kalte Luft aus dem Keller in das Haus gelangt. Kein Teppich kann Sie und Ihre Lieben vor diesem frischen Luftzug schützen.

    Um solche Fehltritte zu vermeiden, wird empfohlen, zuerst einen speziellen wärmeisolierenden Untergrund zu verlegen, der in vielen Baugeschäften erhältlich ist, und anschließend den Teppich zu verlegen.

    Der Teppich selbst kann mit einem Sockel befestigt werden, oder Sie können Klebstoff kaufen, der den Teppich sicher fixiert.

    Teppich

    Teppichboden

    Anstelle von Teppich können Sie Linoleum auf einer speziellen Basis aus Jute oder Filz verwenden. Solch ein warmes Substrat hält den Boden warm und die Atmosphäre im Haus gemütlich und komfortabel..

    Moderne Technologie im Dienste des Menschen

    Mit der Entwicklung des Fortschritts eine Menge alternativer Optionen Bodenisolierung. Jetzt können Sie mit Hilfe spezieller Systeme, die als „Fußbodenheizung“ bezeichnet werden, eine hervorragende Wirkung erzielen. Das Isolieren des Bodens in einem Privathaus ist einfach geworden!

    Ein solches System ist sehr einfach zu installieren und kann direkt auf den Protokollen oder im Unterboden installiert werden. Es ist absolut sicher für Holz, so dass Sie keine Angst vor versehentlichem Feuer haben und Ihr Haus auf diese Weise wärmen können..

    Es gibt zwei Arten solcher Systeme:

    • Rack-Fußbodenheizung
    • modulares Fußbodenheizungssystem.

    Beide Systeme basieren auf Wasser, dh sie heizen den Holzboden mit Wasser, das ständig durch Rohre zirkuliert, die das Hauptstrukturelement darstellen.

    Das modulare System verwendet Modulelemente aus Spanplatten mit einer Dicke von 22 mm. Diese Bleche haben kleine Kanäle für Rohre und Platten, entlang derer sich Wasser bewegt.

    In dem Zahnstangensystem werden Rohre und Platten zwischen den Spanplattenstreifen mit einer Mindestdicke von 28 mm angeordnet (die Dicke kann größer sein). Für Rohre gibt es spezielle Nuten mit einer Breite von 20 mm. Somit ist das gesamte System starr fixiert und Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass sich die Platten vor Vibrationen bewegen.

    Beide Systeme werden auf die gleiche Weise montiert:

    1. Wir entfernen den alten Boden, einschließlich des rauen, wenn Sie ihn natürlich hatten.
    2. Ein dicker Block wird um den gesamten Umfang des Raums genagelt, der als Unterstützung für den zukünftigen Boden dient.
    3. Wir installieren Protokolle mit einer Schrittweite von 0,6 Metern.
    4. Wir verlegen die Fußbodenheizung. Während der Installation fungiert der Holzsockel, auf dem alle Rohre und Platten befestigt sind, als rauer Boden, wodurch die Kosten aufgrund von Einsparungen beim Kauf von Brettern leicht reduziert werden können.
    5. Für eine engere Passform des rauen Bodens auf dem Boden empfehlen Experten, eine Schicht Polyethylen zwischen sich zu legen, die als eine Art „Kissen“ dient..
    6. Jetzt können Sie jeden Bodenbelag montieren – Laminat, Parkett oder einfach nur Bretter.

    Es gibt eine wichtige Nuance: Wenn Sie Keramik- oder Steinfliesen, Linoleum oder Teppich auf ein Holzfußbodenheizungssystem legen möchten, müssen Sie vor Beginn dieser Arbeiten eine Überlappung der Gipsfaserplatte vornehmen. Ein solcher Schild wird benötigt für:

    • Schützen Sie die Beschichtung vor möglichen Verformungen durch Hitze.
    • gleichmäßige Lastverteilung auf dem rauen Boden;
    • Gleichmäßige Wärmeverteilung von den Heizelementen zum Bodenbelag.

    Natürlich kostet ein solches Vergnügen anständiges Geld, aber dann erhalten Sie den perfekten Boden, der warm wird, wenn Sie es wollen..

    Fußbodenheizung

    Installation des „Warmboden“ -Systems

    Drastische Maßnahmen zur Erwärmung des Bodens in einem Holzhaus

    Wenn keine der Methoden zu Ihnen passt oder nicht das gewünschte Ergebnis bringt, bleibt eines übrig – die Basis zu isolieren. Solche Arbeiten werden viel Zeit und Mühe kosten, aber Ihr Boden wird definitiv wärmer.

    Für den Anfang müssen Sie also einen Graben um den Umfang des Hauses mit einer Tiefe von etwa 0,5 bis 0,7 Metern und einer Breite von etwa 40 bis 50 cm graben. Um das Isoliermaterial wirksam vor Nagetieren zu schützen, wird am Boden des Grabens ein Ton-Beton-Estrich hergestellt.

    Jetzt können Sie Isolierfolien installieren. Es kann Polystyrolschaum oder expandiertes Polystyrol sein. Aber sie reichen nicht aus, um sich zu etablieren, es ist auch notwendig, dass sie an Ort und Stelle bleiben. Verwenden Sie dazu Mastix oder Spezialkleber, der punktweise auf allen Oberflächen der Leinwand verteilt ist. Alle Risse und Fugen zwischen den Dämmplatten sind mit Montageschaum aufgeschäumt.

    Als nächstes tragen wir Klebstoff auf den Polystyrolschaum auf (dieser ist zuverlässiger), installieren Schalungsplatten um den gesamten Umfang des Hauses und füllen den resultierenden Raum mit Blähton aus Beton.

    Somit ist die Isolierung vollständig von der äußeren Umgebung, Nagetieren und Feuchtigkeit sowie Ihrem Boden vor Kälte und Frost isoliert.

    Jetzt wissen Sie, wie man den Boden im Haus isoliert, aber beeilen Sie sich nicht, sofort zu den Werkzeugen zu werfen. Wägen Sie die Vor- und Nachteile ab, berechnen Sie die Ausgabenposten, berücksichtigen Sie alle Nuancen, und erst danach können Sie mit der Arbeit beginnen.

    logo

    Leave a Comment