Elektriker

Wie man in einem Privathaus erdet – Regeln und Tipps für unabhängige Künstler

Wie man in einem Privathaus erdet

Strom wird von uns seit langem als gegeben angesehen. Dieser Vorteil der Zivilisation, der von Kindheit an bekannt ist, eröffnet eine Menge Möglichkeiten, und wir akzeptieren die Vorteile gerne. Die meisten von uns kümmern sich nicht um die Anordnung und die Prinzipien des Stromnetzes, wir sind sehr zufrieden mit der Rolle eines einfachen Verbrauchers. Wenn ein Bewohner eines Hochhauses mit einem solchen Verständnis des Problems davonkommen kann, muss der Eigentümer eines Privathauses insbesondere alle Merkmale der Anordnung der elektrischen Verkabelung und Erdung berücksichtigen. Überlegen Sie heute, wie Sie in einem Privathaus erden können.

Inhalt

  • Erdungsschalter, natürlich oder künstlich
  • Arbeitsauftrag
  • Grundlegende Geräteregeln

Zum Schutz ist eine Erdung erforderlich. Während des Betriebs einiger Elektrogeräte wird an ihrem leitenden Gehäuse ein elektrisches Potential erzeugt, das manchmal 100 Volt oder mehr erreicht. Es ist unmöglich, die Möglichkeit dieser Spannung auszuschließen oder ihr Auftreten zu verhindern (jeder Fall ist abhängig von den Merkmalen des Geräts etwas Besonderes). Wenn das Haus an eine dreiphasige Stromversorgung angeschlossen ist und in der Nähe befindliche Elektrogeräte an verschiedene Phasen angeschlossen sind, erreicht die Potentialdifferenzanzeige wahrscheinlich mehrere hundert Volt, was bei Kontakt mit solchen Geräten eine ernsthafte Lebensgefahr darstellt. Daher müssen gemäß den modernen Standards für einen sicheren Betrieb alle elektrischen Elektrogeräte in einem Privathaus (Kühlschrank, Waschmaschine, Elektroherd, Heizkessel usw.) an ein Schutzerdungssystem angeschlossen werden, damit das Potential über den Erdungsleiter zur Erde gelangt.

Die Erdungsvorrichtung in einem Privathaus sorgt für das Vorhandensein eines Erdungsleiters und eines Leiters, der von diesem zur Eingangsschalttafel verlegt wird. Der Erdungsschalter ist ein leitendes Teil im elektrischen Kontakt direkt mit der Erde.

Erdungsschalter, natürlich oder künstlich

Natürliche Erdung kann jede Metallkonstruktion sein, die Kontakt mit dem Boden hat, z. B. Metallrohre von unterirdischen Wasserrohren, Metallschalen (außer Aluminium) von im Boden verlegten Panzerkabeln, Stahlbetonfundamentstrukturen.

Es ist verboten, Gasleitungen, Zentralheizungs- und Abwasserleitungen sowie Rohrleitungen mit explosiven und brennbaren Substanzen als Erdungsleiter zu verwenden..

Gemäß den PUE-Normen kann die Erdung von elektrischen Anlagen bis 1 kV mit natürlichen Erdungsleitern durchgeführt werden, wenn deren Widerstand oder Kontaktspannung mit dem Installationsgehäuse die zulässigen Werte nicht überschreitet. Die Möglichkeit der Verwendung solcher Erdungsleiter sollte durch geeignete Berechnungen ermittelt werden. Wenn keine natürlichen Erdungsleiter verwendet werden oder nicht möglich sind, wird die Erdungsvorrichtung in einem Privathaus mit künstlichen Erdungsleitern ausgeführt, die unabhängig voneinander hergestellt werden können. Es ist zulässig, Erdungselektroden aus Stahl, verzinkt oder Kupfer mit einem runden, rechteckigen, eckigen Rohrprofil zu verwenden. Hauptsache, sie sollten nicht lackiert werden oder eine andere Isolationsbeschichtung aufweisen.

Schematische Darstellung

Erdungsschema eines Privathauses

Erdungsschalter können vertikal oder horizontal im Boden in einer Tiefe unterhalb des Gefriergrades des Bodens angeordnet werden, der Anschluss der Erdungselektroden aneinander erfolgt nur durch Schweißen, der Bolzenanschluss ist aufgrund der Möglichkeit der Oxidation verboten. Die Wahl der optimalen Erdungsmethode hängt von der Art des Bodens auf dem Standort ab, der nachstehend erörtert wird Massekreis Ein Privathaus ist die einfachste und zuverlässigste Option. Vor Beginn der Arbeiten müssen Messungen durchgeführt, der elektrische Widerstand des Bodens berechnet, ein Arbeitsprojekt erstellt und dann anhand der erhaltenen Daten die Länge der Erdungselektroden und die Menge der verwendeten Materialien berechnet werden.

Arbeitsauftrag

In einem Abstand von 5 bis 10 m vom Haus, nicht weit von der Eingangsschalttafel entfernt, sollte ein etwa einen halben Meter tiefer Graben gegraben werden (die Tiefe des Grabens kann je nach Gefrierparametern des Bodens größer sein), wobei ein gleichseitiges Dreieck mit Erdungselektroden von 1 Länge wiederholt wird 5–3 m (die Länge der Elektroden hängt vom Widerstand des Bodens ab), die Elektroden können auch linear platziert werden, aber in jedem Fall sollte der Abstand zwischen ihnen nicht geringer sein als ihre Länge. Als Elektroden können Sie Stahlstangen (der Mindestdurchmesser eines Rundstabs beträgt 16 mm), Metallecken und -profile (die minimal zulässige Querschnittsfläche eines Rechteck- und Winkelprofils beträgt 100 mm bei einer Wandstärke von 4 mm oder mehr) und Stahlrohre (Mindestdurchmesser 32) verwenden mm mit Wandstärke ab 3,5 mm).

Elektroden

Um das Einfahren in den Boden zu erleichtern, werden die Enden der Elektroden geschärft

Um das Eintreiben der Elektroden zu erleichtern, müssen ihre Enden geschärft werden. In festen Böden sind Bohrungen erforderlich. Nach dem Eintreiben der Elektroden werden sie durch Schweißen mit einem Metallstreifen (Querschnittsfläche ab 48 mm2, Dicke ab 4 mm) miteinander verbunden. Der gleiche Streifen wird als Leiter verwendet, der von der Erdungselektrode zum Haupterdungsbus der Eingangsschalttafel führt. Der Ort seines Eintritts in das Gebäude ist durch das entsprechende Schild gekennzeichnet.

An dem Streifen ist ein Leiter angebracht

Erdungsanschluss an den Erdungsbus der Eingangsschalttafel

Nach dem Verlassen des Bodens wird ein Leiter mit einer Schraubverbindung am Streifen befestigt und mit dem Haupterdungsbus der Eingangsschalttafel verbunden. Als solcher Leiter wird ein Kupferdraht (Querschnitt von mindestens 10 mm2), Aluminiumdraht (mindestens 16 mm2) oder Stahldraht (mindestens 75 mm2) verwendet. Der Haupterdungsbus sollte aus Kupfer oder Stahl bestehen (die Verwendung eines Aluminiumbusses ist nicht gestattet), darf sich innerhalb der Schalttafel oder getrennt davon an einem für Wartungszwecke leicht zugänglichen Ort befinden.

Bei der Platzierung innerhalb des Eingabegeräts wird der PE-Bus verwendet, da für eine separate Platzierung der Querschnitt des Erdungsbusses nicht kleiner sein sollte als der Querschnitt PE des Leiters der Versorgungsleitung. Es ist auch erforderlich, die an den Bus angeschlossenen Leiter zu trennen.

Der Metallstreifen, der die Elektroden verbindet

Anschluss der Erdungselektroden mit einem Metallstreifen

Nach Abschluss der Arbeiten sollten alle Gräben mit homogenem Boden bedeckt sein, vorzugsweise mit einer kleinen Menge Steine. Es ist notwendig, den Widerstand des Erdungskreises zu messen, die Anzeige sollte 4 Ohm nicht überschreiten. Die Erdungskabel im Haus werden zusammen mit Ketten von Steckdosen und Elektrogeräten verlegt, das Beleuchtungsnetz benötigt keine Erdung.

Grundlegende Geräteregeln

  1. Bei hoher Korrosionswahrscheinlichkeit ist es ratsam, Erdungsleiter mit großem Querschnitt oder Erdungsleiter mit galvanischer Beschichtung zu verwenden.
  2. Es ist wichtig, die Erhöhung der Beständigkeit von Erdungsmaterialien aufgrund von Korrosion zu berücksichtigen..
  3. Die Anordnung von Erdungsleitern an Orten, an denen die Erde unter dem Einfluss von Wärmeleitungen austrocknet, ist nicht zulässig.
  4. Die Elektrodenplatziertiefe sollte unter dem Gefrierpunkt des Bodens liegen.
  5. Der Abstand zwischen den Elektroden muss ihre Länge überschreiten.
  6. Der Durchmesser oder die Querschnittsfläche der Elektroden muss den Anforderungen des PUE entsprechen.
  7. Die Verbindung der Elektroden untereinander sollte nur durch Schweißen erfolgen.
  8. Der Widerstand des gesamten Erdungssystems sollte nicht mehr als 4 Ohm betragen.

Informationen darüber, wie in einem Privathaus geerdet werden kann, geben zweifellos nur eine allgemeine Vorstellung von einem ernsthaften und verantwortungsvollen Prozess. In jedem Fall erfordert die Arbeit entsprechende Qualifikationen.

logo

Leave a Comment