Design

Interieur: Kompositionsregeln

Wie man einen Rahmen baut, sollte nicht nur ein guter Fotograf wissen. Ein guter Designer sollte das Gleiche wissen. Es reicht nicht aus, Parkett und Tapeten zu wählen sowie Lampen und Möbel zu kaufen. Es ist wichtig, dass der Raum nicht zu einer Filiale eines Möbelhauses wird. In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, wie man eine Komposition im Inneren eines Raumes richtig baut.

Alle Gegenstände sollten im Innenraum angeschlossen werden ist sehr logisch. Sie sollten auf die gleiche Weise wie die einzelnen Elemente im Bild verbunden werden..

Stellen Sie sich vor, der Raum ist eine malerische Leinwand und verwenden Sie die Regeln für die künstlerische Komposition. Sie sollten wählen, was am besten zu Ihnen passt: Statistik, Dynamik, Rhythmus, Dominanz, Symmetrie oder Asymmetrie. Verwenden Sie die ausgewählte Option, um den Raum zu gestalten.

Komposition ist eine Art Verbindung verschiedener Teile als Ganzes, ein einziger Raum nach einer bestimmten Idee, aus der die Form besteht.

Symmetrie

Komfort oder Funktionalität? Das Haus spiegelt immer die Individualität des Eigentümers wider und dient ihm als Ort zum Entspannen. Deshalb sind Komfort und Funktionalität darin verwoben. Es ist wichtig, dass Sie Ihre eigene Geschichte erstellen, indem Sie Ihr Zuhause mit Accessoires und Möbeln füllen, die Ihre Stimmung widerspiegeln. Möbel mit weicher Textur, satten Farben, Ecken für die Arbeit, großen Fenstern und hohen Decken, viel Licht und Luft, um ein Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit zu bekommen.

Symmetrie ist eine äquidistante Anordnung aller Elemente, die sich relativ zu der von Ihnen gewählten Achse befinden. Wir nehmen eine symmetrische Komposition als harmonisch und geordnet wahr. Die Sache ist, dass extravagante Räume mit geneigten Wänden, scharfen Ecken und welligen Oberflächen die Psyche nicht optimal beeinflussen. Der Mensch ist von Natur aus symmetrisch. Und dank dessen strebt eine Person immer nach einem Spiegelinneren.

Sie müssen sich daran erinnern, dass ein ausgewogener Innenraum nicht nur aus zwei gegenüberliegenden Sofas besteht. Es ist wichtig, dass Sie sich an das Gleichgewicht in Tonleiter und Ton erinnern. Sie müssen nicht über Symmetrie sprechen, wenn die Schränke in Größe und Form unterschiedlich sind.

Asymmetrie

Asymmetrie ist entsprechend ihrer Struktur der Symmetrie entgegengesetzt. Aus diesem Grund gibt es für jede Person Anlass zur Sorge. Das Innere von Wohngebäuden ist kein Ort zum Experimentieren. Aus diesem Grund empfehlen Designer, einen symmetrischen Raum zu planen, indem sie einfach asymmetrische Kompositionen mit Dekor einfügen. Sie können also mit der Skalierung spielen und helle und dunkle Oberflächen sowie helle Farben mit gedämpften Farbtönen kombinieren. Wenn Sie dennoch eine asymmetrische Anordnung von Möbeln erstellen möchten, vergessen Sie nicht, dass Sie die Mitte der Komposition hervorheben müssen. Es kann entweder ein Kamin oder eine Gruppe von Lampen sein.

Am häufigsten wird ein asymmetrisches Interieur durch die Architektur des Raums bestimmt (Leisten und abgerundete Wände)..

Rhythmus

Wenn Symmetrie durch ein ruhiges Gleichgewicht aller Elemente gekennzeichnet ist, ist Rhythmus eine Bewegung, die bis ins Unendliche ausgedehnt wird. Der Rhythmus kann durch wiederholte Wiederholung eingestellt werden: vertikal (Bögen, Säulen) oder horizontal (Friese, Gesimse und Gürtel). In der Innenarchitektur kann der Rhythmus mit mehreren Möbeln eingestellt werden. Ein interessanter Trick ist es, den Rhythmus zu brechen. Stellen Sie mehrere identische weiße Stühle auf und ersetzen Sie einen durch farbige.

Aber Sie müssen sich daran erinnern, dass der Rhythmus praktisch nicht wahrgenommen wird und die Farbe vom Betrachter verschwindet.

Dominant

Die Dominante wird zum visuellen Zentrum der Komposition. Sie ist es, die das Auge anzieht, und erst danach betrachtet eine Person die verbleibenden Objekte. Die Dominante kann großflächig oder farbig sein. Und obwohl es alle anderen Objekte sich selbst unterordnet, sollte es mit anderen Elementen in der Zusammensetzung des gesamten Innenraums verbunden sein. Ansonsten ist das ganze Bild gerecht «auseinanderfallen». Daher muss die Farbdominante dank ähnlicher Farbtöne bei Textilien und Accessoires erhalten bleiben.

Nimm den Satz nicht «visuelles Zentrum» zu wörtlich. Und es ist nicht notwendig, das dominante Objekt in die Mitte des Raums zu stellen.

Statik

Die Statik deutet darauf hin, dass keine gekrümmten Oberflächen und diagonalen Linien vorhanden sind. Diese Komposition im Innenraum basiert auf dem Überwiegen horizontaler Elemente wie schwerer, tiefer Sofas und niedriger Schränke. Dadurch wird der Innenraum stabil und gedrungen. Statische Innenräume werden in Begriffen wie Haltung und Stabilität beschrieben. Häufiger handelt es sich um die im klassischen Stil ausgegebenen Räume.

Ein statischer Innenraum wird jedoch nicht zum Synonym für einen langweiligen Innenraum. Es ist wichtig zu lernen, wie man mit Accessoires und Dekor experimentiert..

Dynamik

Elemente der Bewegung werden sich übrigens in dem Raum befinden, in dem sich laute Unternehmen versammeln. Verwenden Sie Elemente mit klaren geometrischen Formen und einer asymmetrischen Anordnung, um die Dynamik im Innenraum auszudrücken. Sie benötigen viel Freiraum sowie die diagonale Richtung der Anordnung der Fliesen oder Fußböden. Der Eindruck von Aspiration nach oben und Leichtigkeit entsteht durch das Überwiegen vertikaler Linien..

Meistens sind solche Innenräume in einem modernen Stil gestaltet..

Interieur: Kompositionsregeln
logo

Leave a Comment